10 Bewerbungstipps für junge Ärzte

So klappt’s mit der Bewerbung – 10 Tipps für junge Ärzte

Karriere & Finanzen

Von KlinikRente — 21.09.2017

So klappt’s mit der Bewerbung – 10 Tipps für junge Ärzte

Jedes Jahr starten in Deutschland ca. 10.000 angehende Ärztinnen und Ärzte in den Beruf. Und auch diese Berufseinsteiger müssen sich bewerben. Unsere 10 Bewerbungstipps helfen dir, aus der Bewerbermasse hervorzustechen, und zeigen, wie du dich optimal auf den Berufseinstieg vorbereitest und den passenden Arbeitgeber findest.

Der Weg der Bewerbung

Finde zunächst heraus, in welcher Form du deine Bewerbungsunterlagen einreichen sollst: per Post oder per Mail? Darauf zu achten ist wichtig – gerade die Krankenhäuser verlangen oft ausschließlich die elektronische Variante.

Vollständigkeit

Wichtig für einen guten ersten Eindruck ist die Vollständigkeit deiner Bewerbungsunterlagen. Das heißt: Anschreiben, Lebenslauf mit Foto, Zeugnisse des Staatsexamens und der Approbation (falls vorhanden) sowie fachbezogene Qualifikationsnachweise. 

Spam-Ordner umgehen

Wenn du deine Bewerbung per Mail an die Praxis oder das Krankenhaus versendest, dann unbedingt als PDF-Datei. So vermeidest du, dass das wichtige Dokument dem Spam-Filter der Personal-Abteilung zum Opfer fällt. Hast du zwei Tage nach dem Versenden der Bewerbung noch keine Eingangsbestätigung bekommen, unbedingt nachfragen!

Ansprechpartner kennen

An wen richtet sich deine Bewerbung? Finde heraus, wer der richtige Ansprechpartner in dem Gesundheitsbetrieb ist, bei dem du dich bewerben willst. So zeigst du eine gute Vorbereitung und hebst dich vom standardmäßigen „Sehr geehrte Damen und Herren“ positiv ab. Achte auch auf den richtigen Titel in der Anrede.

10 Bewerbungstipps für junge Ärzte

Nach der Einladung: Vorbereitung des Vorstellungsgesprächs

Mit der Einladung zum persönlichen Gespräch ist die erste große Hürde schon genommen. Um nichts dem Zufall zu überlassen, ist eine entsprechende Vorbereitung wichtig: Schau dir die Praxis, die Klinik oder das Krankenhaus schon einmal an und verschaffe dir einen ersten Eindruck. So findest du heraus, ob die Mitarbeiter freundlich miteinander umgehen und ein gutes Arbeitsklima herrscht. Kannst du dir vorstellen, hier zu arbeiten?

Informiere dich über das Weiterbildungsspektrum

Bringe schon vor dem Bewerbungsgespräch in Erfahrung, wie das Leistungs- und Weiterbildungsspektrum des Gesundheitsbetriebs aussieht. Kannst du dich dort in deine berufliche Wunschrichtung entwickeln?

Frage nach dem Weiterbildungskonzept

Wie sieht das Weiterbildungskonzept im Rahmen der Weiterbildungsordnung zum Facharzt im Einzelnen aus? Einen guten Weiterbildungsbetrieb erkennst du an einem konkreten schriftlichen Konzept. Wichtig ist auch zu wissen, ob dir ein Mentor an die Seite gestellt wird, der dich in der Facharztausbildung begleitet.

Vereinbare eine Hospitation

Wenn du die Einrichtung, die du ins Auge gefasst hast, noch nicht kennst, vereinbare unbedingt einen Hospitationstag. Eine falsche Wahl und ein damit einhergehender Wechsel in der Probezeit machen sich im Lebenslauf überhaupt nicht gut. Chefärzte achten bei der Bewerberauswahl ganz besonders darauf.

Setz dich von der Masse ab

Begeisterung und Engagement sind hier die Stichworte. Zeige im Bewerbungsschreiben und im Gespräch, wie sehr du dich für die Einrichtung und die Fachrichtung interessierst. Zu den entscheidenden Einstellungskriterien gehören auch Motivation und eine hohe Einsatzbereitschaft. Die zeigst du durch bereits erreichte Qualifikationen sowie Wissensdrang und Neugierde bei allem, was deine Fachrichtung betrifft.

Mit das Wichtigste: Soft Skills

Gute Sozialkompetenz gehört zu den wesentlichen Soft Skills für Ärzte. Du musst schließlich teamfähig sein und täglich sowohl mit deinen Kollegen als auch mit Patienten und Angehörigen kommunizieren. Engagement und Wissbegierde sollten ebenfalls zu deinen Stärken gehören.